11. Türchen - Mittwoch, 11.12.2019

Heute persönlich... der Ochse

Wir Ochsen sind Gewohnheitstiere. Etwas ist neu und anders, prompt stehen wir da wie der Ochs vorm Berg: Wir bleiben stehen und gucken dumm.

Genau das tue ich: Ich stehe und gucke und wundere mich.

Ich hatte mich erschreckt, als die zwei in meinem Stall auftauchten. Sie waren plötzlich da und hatten anscheinend auch nicht vor weiterzuziehen. Gerade hatte ich angefangen, mich an sie zu gewöhnen, aber dann wurde das Baby geboren und seitdem ist alles anders. Dauernd kommen Leute, um dieses Kind zu sehen.

Diese Unruhe mag ich nicht, das macht mir Angst. Aber ich merke: Auf mich achtet keiner, niemand kommt mir zu nahe – alle wollen nur das Kind anschauen.

So komme auch ich langsam aus der Ecke, in die ich mich verkrochen habe. Was gibt es hier zu sehen? Was sehen die Menschen in diesem Kind?

Ich verstehe es nicht, aber es fühlt sich gut an, hier beim Kind und den Leuten. Ich tue, was ich am besten kann: Ich bleibe stehen und schaue – nichts weiter. Ich schaue und staune, wundere mich über mich selber und freue mich. Mehr brauche ich jetzt nicht.

Text: Angela Boog, Jahrgang 1966, Pastoralreferentin in Vechta, Emstek

Zum Archiv der bereits erschienenen Adventsimpulsen 2019